„Unterwegs“ – Die Hippie Bibel die keine war

| By | Antworte Mehr
Kerouac's Naval Reserve Enlistment mugshot, 1943

Kerouac’s Naval Reserve Enlistment mugshot, 1943

Im Jahr 1954 hatte Jack Kerouac in einer katholischen Kirche eine Vision. Diese offenbarte ihm, dass die wahre Bedeutung des Wortes „Beat“ eigentlich „Beatific“ sei –  im Sinne von Umwandlung und Entfremdung bis in die spirituelle Transzendenz. Sein Buch „On the Road“ (deutscher Titel „Unterwegs“),  dass 1957 das erste Mal veröffentlicht wurde, beschreibt die Weltsicht der sogenannten „Beat- Generation“ und machte Kerouac  zu einem der umstrittensten und bekanntesten Schriftsteller seiner Zeit.

Geboren in einer französisch-kanadische Gemeinde in Lowell, Massachusetts wurde , Kerouac katholisch erzogen und ging in kirchliche Schulen. Er war ein herausragender Athlet und erhielt er ein Football-Stipendium an der Columbia University in New York. Dort traf er Neal Cassady , Allen Ginsberg und William S. Burroughs zum ersten Mal. Aber er verlies die Schule im Herbst seines zweiten Jahrs. 1943 trat er der Marine bei und wurde nach sechs Monaten aus psychologischen Gründen entlassen. Kerouac arbeitete den Rest des Zweiten Weltkriegs als Matrose der Handelsmarine und  bliebt zeitgleich mit der sogenannten „Boheme“, wie die Gruppe um Ginsberg und Burroughs genannt wurden, in Kontakt.

On the Road excerpt in the center of Jack Kerouac Alley

„On the Road“ Zitat im Zentrum der Jack Kerouac Alley in San Francisco

Der Archetypische „American Man“ auf der Suche  nach dem perfekten Rausch

Kerouac war 35 Jahre als als „Unterwegs“ erstmals veröffentlicht wurde. Die Veröffentlichung brachte Kerouac plötzliche Berühmtheit ein. Acht weitere Bücher erschienen in den nächsten Jahren, da die Herausgeber von seiner Popularität profitieren zu versuchten.

Der Roman handelt vom Road-Trip von  Dean Moriarty (in Anlehnung an seinen Freund Neal Cassady) und Sal Paradise (Kerouacs fiktiven Alter-Ego), die gemeinsam Deans Visionen hinterherjagen. Auf der einen Seite versuchen sie sich rational mit der Welt auseinander zu setzen.  Auf der anderen Seite aber sind sie auf der Suche nach dem „ES“ um sich mit dem Allwissenden Gott zu vereinigen.

Zick-Zack durch den Kontinent

Sal (Kerouac) sah in Dean (Cassady) den „archetypischen American-Man“  der in seinen Charakter sowohl „Beatific“, im Sinne von spirtuell, und „Beat“, im Sinne vom Mainstream des amerikanischen entfremdeten Mittelklasse- Lebens, vereinte.

Die Suche nach diesem schwer zu erfassenden „ES“, beschrieben als „der Moment, wenn Sie alles begreifen und alles für immer entschieden ist“, führt die beiden Freunde auf einem wilden Road-Trip kreuz und quer durch die Vereinigten Staaten. Der letzte Teil ihrer Suche nach der absoluten Extase, bringt  sie nach Mexiko und endet in einer wilden Orgie mit Sex, Drogen, Priestern, mexikanischen Huren, einer Schießerei – und am Wichtigsten – der Erforschung des Jazz.

Eine „rein spirtuelle“ Suche

Das Medienecho war unerbittlich. Kerouac wurde mit Fragen über den Lebensstil, den er in seine Roman beschrieben hatte, belagert. Er war nie in der Lage, seine Kritiker davon zu überzeugen, dass die Beat-Generation “ im Grunde eine religiöse Generation“, und dass Suche eine „rein spirituelle“ sei.

Der aufrichtige Patriot und Katholik wurde zunehmend verwirrt und entfremdete sich von seinen Bohème-Fans in den 1960er Jahren. Im Jahre 1966 kehrte er  an den Ort seiner Geburt zurück und starb im Jahre 1969, durch medizinischen Komplikationen , die sich von seiner langjährigen Alkoholismus ergaben.

 

 

Enhanced by Zemanta

Stichworte: , , , , , , , , ,

Kategorie: Alles über San Francisco, Fog City - Stadt des Nebels

Loading Facebook Comments ...

Hinterlasse eine Antwort