Taxifahren in San Francisco

Mai 17, 2015 | By | Antworte Mehr

san-fran-taxiWie in jeder größeren Stadt kann, wenn „Eile geboten“ ist, an jeder Ecke in ein Taxi steigen und sich direkt an Ziel bringen lassen. Oft kommt es dann zu einem „bösen Erwachen“ wenn der Fahrer am Ende den Preis nennt. Wie überall gibt es auch in San Francisco verschiedene „Abrechnungssysteme“.


Ich selber frage immer nach dem Festpreis für die zurückzulegende Fahrstrecke. So zahle ich dann den vereinbarten Preis und muß hinterher nicht darüber diskutieren warum denn der Fahrer wegen dem zu erwrtenden Verkehrsaufkommen einen längeren Weg als den üblichen genommen hat.

Auch in San Francisco ist das Taxifahren teuer geworden und bei den Taxifahrern gibt es wie überall „solche“ und „solche“. Es ist üblich, dass man einem Taxifahrer auch ca.15 – 20% Trinkgeld gibt. Trinkgeld (Tip) mache ich grundsätzlich von der Freundlichkeit, Höflichkeit und Zuvorkommenheit des Fahrers abhängig.

Manche Fahrer stehen auf dem Standpunkt, das sie mich nur von A nch B fahren sollten und das wars dann. Andere sind da „kleverer“ und erzählen unterwegs von den Sehenswürdigkeiten die an der Strecke liegen und spielen im Hintergrund gute Musik. Sie sorgen so für eine kurzweilige und angenehme Fahrt.

Das kostet den Taxifahrer nichts, bringt im aber (zumindest bei mir) am Ende der Fahrt immer etwas mehr an Trinkgeld. So sind wir dann beide zufrieden und haben beide etwas davon – und so sollte es meiner Meinung nach auch sein.

Insider Tipps:

  • Wenn möglich immer versuchen den Fahrpreis schon vor Fahrtbeginn aushandeln, damit erst gar kein Ärger aufkommen kann!
  • Damit du in etwa weisst, welcher Fahrpreis dich auf welcher Strecke in etwa erwartet, kannst du hier die Fahrstrecke eingeben und dir den Durchschnittspreis errechnen lassen.

Stichworte: , , ,

Kategorie: Alles über San Francisco, Fog City - Stadt des Nebels

Loading Facebook Comments ...

Hinterlasse eine Antwort