Glen Park – Stadtteile in San Francisco

Mai 5, 2014 | By | Antworte Mehr

GlenParkTerrace_Sales_040907Der Bezirk Glen Park liegt am südlichen Rand der inneren Stadthügel;  südlich  von Diamond Heights und Noe Valley, westlich von Bernal Heights und östlich vom Glen Canyon Park. Als Zentrum der Nachbarschaft wird im Allgemeinen der Schnittpunkt von Diamond St. und Bosworth St bezeichnet, an der auch die Glen Park Bart Station zu finden ist.

Glen Park ist ein kleiner und gemütlicher Stadtteil in San Francisco. Aufgrund seiner geringen Größe und den kleinen, beschaulichen Läden, Restaurants und Bars, hat Glen Park eine sehr dörfliche Atmosphäre.  Aufgrund ihrer Lage ist die Nachbarschaft von Glen Park etwas isoliert, da das Gebiet sehr hügelig ist und jeder Spaziergang einer Wanderung gleicht. Erreichbar ist die kleine Nachbarschaft mit Bart, Muni (J Church) und mit den Bussen 23, 35, 36, 44 und 52. Des Weiteren liegt die Autobahn 280 direkt an der Nachbarschaft mit eignem Zubringer. Von Noe Valley aus, liegt Glen Park auf der anderen Seite der Diamond Heights und ist durch die Diamond St. zu erreichen. Die meisten Straßen und Häuser entlang der Hügel von Glen Park wurden um 1890 herum gebaut, als die Eisenbahn den relativ isolierten Bereich mit der Innenstadt verband.

Glen Park Canyon

Glen Park ist auch bekannt für seinen Canyon Park,  ein 70 Hektar großer öffentlicher Stadtpark, der eine bewegte Geschichte vorzuweisen hat. Glen Canyon Park ist eine natürliche Schlucht mit  mit Wanderwegen hinauf in  die Diamant Heights sowie  diversen Freizeiteinrichtungen am südlichen Eingang des Parks.

Sutro Gum Tree Ranch

Die Geschichte des Parks beginnt mit Adolph Sutro der in den 1850er Jahren,  76 Hektar ( 310.000 m2) des Canyons kaufte. Er nannte das Gebiet  „Gum Tree Ranch“,  nach den Blue Gum Eukalyptus- Bäumen  die er dort gepflanzt hatte. In der Schlucht wurde auch zum ersten Mal in den USA  kommerziell Dynamit hergestellt. Am 19. März 1868 begann produzierte die  „Giant Powder Company“ unter Lizenz von Alfred Nobel, zu ersten Mal kommerziell Sprengstoff  für Amerika zu produzieren. Das Werk lag  in der Nähe heutigen Erholungszentrums am südlichen Ende des Parks. Dennoch bestand die Fabrik nicht allzu lang. Am 26. November 1869 vernichtete eine Explosion die gesamte Anlage vollständig. Die Explosion zersörte alle anliegenden Gebäude, zerstörte alle Zäune in der Umgebung  in „hundreds of pieces“. Zwei Menschen wurden getötet  und neun verletzt.  Daraufhin wurde die Anlage in den Dünen südlich des Golden Gate Parks wieder aufgebaut. Der Standort der Anlage ist die historische  „California Historical Landmark #1002“  auch wenn hier noch keine offizielle Plakette gefunden werden kann.

Die Crocker Ära

Im Jahre 1889 kaufte die Immobiliengesellschaft Crocker die Schlucht. Das Konzept war einfach, Crocker etablierte eine Nachbarschaft, die potentielle  Hauskäufer anzog. Crocker baute dort  einen Mini- Freizeitpark mit einer Voliere, einen Mini-Zoo  mit  Bären, Elefanten und Affen und einer Kegelbahn. Für zusätzlichen Nervenkitzel gab es Heißluftballonfahrten und einen unerschrockenen Seiltänzer , über ein extra dafür gespanntes Seil,  über den Canyon balancierte . Von 1907-1922 war der Glen Canyon Park ein beliebter Picknickplatz – vor allem für Erwachsene. Crocker Real Estate stellte Tische und Bänke auf,  baute ein Baseball- Feld und eine Laufstrecke. Der Teil der Parks wurde eingezäunt und konnte von Unternehmen gemietet werden. Diese Picknicks  arteten häufig in wilde Trinkgelage und Schlägereiern aus. Die Nachbarschaftskinder mussten such andere Orte zum Spielen suchen. Besorgte Anwohner appellierten an die Stadt San Francisco, die  die Immobilie als Spielwiese zu erwerben. Im Jahre 1922 kaufte die Stadt den 101 Hektar großen Glen Canyon Park und machte aus ihm einen öffentlichen Park zur Erholung.

Ein Stadtpark

Der O’Shaughnessy Boulevard legt derzeit den Westrand des Glen Canyon Park . Diese Straße wurde im Jahre 1935 gebaut  und ist  nach Michael O’Shaughnessy , der seit viele Jahre lang der Chef-Ingenieur der Stadt war,  benannt. Das Erholungszentrum am südlichen Ende des Parks wurde von der Works Progress Administration im Jahre 1937 erbaut. Im Jahr 1958 hatte das California State Highway Department den  Plan, den O’Shaughnessy Boulevard als Teil eines Crosstown Freeway zu erweitern. Die Arbeiten begannen am südlichen Ende des Parks und entlang Bosworth Straße wurden Häuser und Geschäfte abgerissen um die Erweiterung zu ermöglichen. Die Arbeit wurde eingestellt, als sich mehrere Gruppen formten, die erfolgreich gegen den Ausbau der Autobahn protestierten. Das war der Beginn der sogeannten „Freeway revolts“ in den 1960er und 1970er Jahren in San Francisco.

 

Stichworte: , , ,

Kategorie: Fog City - Stadt des Nebels, Geschichte von San Francisco

Loading Facebook Comments ...

Hinterlasse eine Antwort