Der erste Rock UKW Sender in San Francisco

| By | Antworte Mehr

download (1)Rock-Musik im Radio? Bis Mitte der 1960er Jahre  war dieses Konzept fremd für die meisten San Franziskaner: außer für die wenigen, alt eingesessenen und an rigiden Sendekonzepten festhaltenden AM-Sendern, gab es kein Medium für den boomenden Psychedelic-Rock -Szene.

Die Bands in San Francisco waren nicht kompatibel mit dem Konzept der herkömmlichen AM Radio Stationen. Diese spielten nur Songs aus den „Top 40“, die alle dem sogenannten „Drei–Minuten–Standard“ entsprachen, rauf und runter.  Aufgrund der Anforderungen der  AM Frequenz, der Klangkapazität von 45 RPM und der schlechten Aufnahmequalität vieler Pop-Songs in der damaligen Zeit, spielten die Sender keine längeren Titel. So hatte sich die Pop-Musikindustrie auf diesen Längenstandard geeinigt. Aber gerade die Bands aus San Francisco zeigten ihre Spielfreude in oftmals bis zu 30 minutenlangen Improvisationen.

KMPX sendet vier Stunden Rock am Stück

Doch das Vakuum blieb nur kurze Zeit bestehen: Anfang  1967 wiederbelebte der DJ, Musiker, Konzertveranstalter und Produzent Tom Donahue eine kleine, sterbende UKW Radiostation, die vor allem für ihre Fremdsprachenprogramme bekannt war.  KMPX war die erste Radiostation in San Francisco, die auf FM sendete. Er begann seine Sendung jeden Morgen mit vier Stunden Rock. Die Show war ein sofortiger Erfolg , und innerhalb von zwei Monaten war KMPX ein Vollzeit- Rock ’n ‚ Roll -Station.

Obwohl KMPX ein kommerzieller Radiosender war,  blieb es dennoch eine  „underground“ –Station. Die DJs spielten experimentelle und psychedelische Musik die oftmals von  Sex und Drogenexperimenten  handelten. Das Programm sprach die Hippiekultur  mehr als alle vorherigen Station San Francisco an.

Mehr Werbung, weniger Musik

Der Sender  hatte sofort eine große Fangemeinde und die Aufmerksamkeit von  Werbeträgern aller Couleur, wie Headshops , Plattenläden , Restaurants und kleinen Boutiquen. Es entstand so  viel Aufmerksamkeit, dass der Besitzer des Senders  Leon Crosby  mit größeren Firmen als Werbepartner noch mehr Gewinn machen wollte. Schon bald darauf leitete er strengere Richtlinien für die Musik -und DJ- Sendezeit ein. Jedoch legten Donahue und die anderen DJs  die Arbeit nieder und wanderten zu einem klassischen Musiksender namens KSFR und arbeitete dort eng mit dem Management zusammen, um es als zweite öffentliche Rock-Station in San Francisco, namens  KSAN, neu zu gestalten.

Gegenkultur bei KSAN

Obwohl KSAN Teil von einer großen New Yorker Medienkonglomerat (Metromedia Corporation) war,  war es sein anfängliches Ziel über den Wirtschaftskampf zu berichten und eine  Mischung aus Musik und politischen Satire zu senden. Die gegenkulturelle Haltung der Station drückte sich sowohl durch die gespielte Musik und Kommentare aus. Im Gegensatz zu KMPX gab  KSAN seinem Publikum  ein Gefühl von  Mitbestimmung und Gemeinschaftlichkeit. Als ein Zuschauer  auf dem Altamont -Rockfestival im Jahr 1969 erstochen wurde , öffnete KSAN seine Telefonleitungen für Diskussionen und den offenen Dialog.

Freie Meinung in Gefahr

Die freie Meinungsäußerung über den Äther wurde unmittelbar nach der  Amtseinführung von Richard Nixon und Spiro Agnew im Jahr 1969 in Gefahr gebracht. Dean Burch, Vorsitzender der Federal Communications Cornmission (FCC) der ersten Nixon-Regierung drohte auf einmal allen Radiosendern, die Musik in denen Drogen eine Rolle in den Texten spielten, unter die Kontrolle des Bundes zu setzen. Obwohl der  Kongress schlussendlich Bruchs Vorschlag , die Drogen Texte vollständig aus dem Äther zu verbieten , ablehnte, hatten die vorgeschlagenen Einschränkungen der Redefreiheit eine düstere Nachwirkung auf die Bereitschaft der Radiosender mit dem Gesetz zu flirten und Kontroversen zu wecken.

Enhanced by Zemanta

Stichworte: , , , ,

Kategorie: Alles über San Francisco, Fog City - Stadt des Nebels

Loading Facebook Comments ...

Hinterlasse eine Antwort