Andere Länder, andere Sitten, andere Bräuche, andere Gesetze – Bitte in deinem eigenen Interesse vermeiden

Juli 6, 2016 | By | Antworte Mehr

american-gavel@-CronFron.com_1Hier sind ein paar Tipps die Dir viel Ärger und Probleme ersparen können!

Auch wenn in den USA genau wie bei uns in Europa nur mit Wasser gekocht wird und auch dort nur Menschen leben, so solltest Du doch stets daran denken, das es in einigen Dingen ganz anders zu geht als das bei uns zu Hause der Fall ist.

Hier einige Beispiele und Hinweise auf Fehler, die zwar nicht böswillig aber immer wieder begangen werden und jede Menge Ärger mit sich ziehen können.

Alkohol:

Wenn Du alkoholische Getränke kaufen möchtest, dann geht das erst ab dem 21sten Lebensjahr. Es kann Dir auch passieren das Du Dich mit 30 Jahren noch ausweisen musst. Die Kontrollen sind wegen der hohen Bußgelder sehr hart. Alkohol gehört nicht ins Auto, allenfalls in den Kofferraum und auch dann, wenn die Flaschen oder Dosen noch verschlossen sind darf er nicht ins Wageninnere.

In der Schlange stehen:

Ob nun an der Bushaltestelle, an der U-Bahn oder am Buffet. Schlangestehen ist hier in den USA einfach normal. Eines können die Amerikaner aber überhaupt nicht vertragen, unerlaubtes Überholen. Das zieht dann jede Menge Ärger nach sich und den braucht im Urlaub doch niemand…

Parken auf der Straße in San Francisco:

Es ist Pflicht und ganz wichtig, das Du beim Parken im Berg nicht nur einen Gang einlegst und die Handbremse feststellst, sondern auch, das Du die Räder in Richtung Bordsteinkante einschlägst. Das heist, beim Bergauf parken die Lenkung nach links einschlägst und beim Bergab parken die Lenkung nach rechts einschlägst damit der Wagen bei Bremsproblemen niemals den Berg hinunter rollen kann sondern am Bordstein gebremst wird.

Das wird von vorbeifahrenden Polizeibeamten kontrolliert und zieht bei Nichtbeachten ein empfindliches Bußgeld nach sich.

Polizei:

Mensch ärgere dich nicht, denn es ist nun einfach einmal so. Polizeibeamte haben immer Recht!

Wenn Du mit dem Wagen unterwegs bist, dann wirst Du nur dann angehalten wenn ein dringender Verdacht gegen Dich vorliegt oder Du eine Verkehrsübertretung begangen hast.

Wenn also ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht oder Sirene hinter Dir her fährt, dann solltest Du schnellstmöglich rechts heranfahren und den Wagen nicht verlassen. Bleibe im Wagen sitzen, öffne die Seitenscheibe und lege Deine Hände gut sichtbar auf das Lenkrad.

Der Officer wird seinen Wagen immer hinter Deinem parken und von hinten an Deinen Wagen treten und sagen was er will. Dem hast Du dann Folge zu leisten und dies am besten immer lieb und freundlich. Diskutiere niemals mit einem Polizisten sondern bleibe immer ruhig und freundlich. Die Polizisten in den USA sind einiges gewöhnt und haben, zur Vorsicht, meist eine Hand an der Waffe. Also keine hastigen Bewegung machen und nie den Officer erschrecken.

Auch amerikanische Polizisten „sitzen meist am längeren Hebel“. Sie sind aber auch nur Menschen und in der Regel sehr freundlich und sogar besonders hilfsbereit!

Rauchen in Kalifornien:

Da sind die Leute in Kalifornien sehr eigen. Rauchen ist in allen öffentlichen Gebäuden, an den Bushaltestellen, den U-Bahn Haltestellen, auf den Flugplätzen, in Restaurants und Bars grundsätzlich verboten und zieht bei Nichtbeachten eine empfindliche Strafe nach sich.

Auch in der Öffentlichkeit ist das Rauchen nicht gerne gesehen und es gibt Straßen, Parks und Strände wo es (kaum zu glauben aber wahr) verboten ist. Dies wird sogar per Verkehrs- bzw. Hinweisschilder angezeigt.

Rauche niemals im Wagen während Kinder darin sitzen. Dann gibt’s ein Busgeld und da kennt die Polizei kein Erbarmen!

Schuhwerk:

San Francisco ist eine sehr schöne Stadt in der Du vieles besser zu Fuß erreichst. Unterschätze die kleinen Anhöhen nicht und bevor Du in die Stadt gehst, dann denke darüber nach ob Du nicht lieber doch deine bequemsten Schuhe anziehen solltest. Wenn Du es in modernen todschicken Schuhen probieren möchtest. bitte sehr. Du bekommst auch kein Bußgeld deswegen aber die Strafe folgt auf dem Fuße. Also denke immer daran, Deine Füße werden es Dir danken!

Sicherheit und Überfall:

Du solltest Dich immer unauffällig verhalten und nie den Touristen „heraushängen“ lassen oder angeberisch und mit teurem Schmuck behängt durch die Straßen laufen. Solltest Du einmal das Pech haben und einem Überfall zum Opfer fallen, dann spiele nicht den Helden, denn die Diebe könnten auch bewaffnet sein und von der Waffe gebrauch machen.

Wertsachen verwahre ich immer in einer gepolsterten Bauchtasche die ich mir umbinde und in der sich mein Pass, die Kreditkarte und mein Geld befinden. In einer kleinen Brusttasche die um meinen Hals hängt habe ich immer 10 Ein-Dollarscheine und ein paar Zettel. Die werde ich im Falle eines Falles dem Dieb gerne überlassen.

Trinkgeld:

Ein leidiges Thema. Da das Bedienungspersonal in der Regel ein sehr niedriges Grundgehalt erhält und nur selten über den Arbeitgeber krankenversichert wird, ist es auf das Trinkgeld angewiesen. In der Regel beträgt das Trinkgeld 15% des Rechnungsbetrages. Bei besonders gutem Service sind nach oben hin keine Grenzen gesetzt. Genauso kannst Du natürlich das Trinkgeld bei schlechtem Service entsprechend kürzen. Das Bedienungspersonal ist aber in der Regel sehr aufmerksam und sehr freundlich.

Achtung: In eineigen besonders stark frequentierten Touristenecken steht das Trinkgeld schon mit auf der Rechnung. Das wird nicht aus Boshaftigkeit gemacht oder weil man die Gäste betrügen will sondern weil gerade wir Europäer nicht an dieses System gewöhnt sind und das Trinkgeld leider oft „vergessen“.

…und immer schön an die Gesetze halten:

    • Wenn Du bis hierher gelesen hast, dann sollst Du hier noch eine kleine Belohnung erhalten. Was jetzt kommt ist allerdings kein Witz, sondern diese Gesetzte existierten tatsächlich und einige gelten auch heute noch.
    • Wenn Du bei Deine Amerika Reise einen Elefanten kaufen möchtest dann achte bitte darauf, dass Du ich auf der Market Street in San Francisco an der Leine führst, denn…
    • Elefanten ist es in San Francisco verboten, entlang der Market Street zu spazieren, es sei denn, sie werden an einer Leine geführt.
    • Wenn Dein Mietwagen schmutzig sein sollte und Du ihn einmal waschen willst, dann putze ihn bitte nur mit neuer oder frisch gewaschener Unterwäsche, denn…
    • In San Francisco ist es verboten, ein Auto mit benutzter Unterwäsche blank zu putzen.
    • Falls Du Mäuse jagen möchtest, dann bitte nur mit Lizenz, denn…
    • Wer in Kalifornien eine Mausefalle aufstellt, benötigt eine Jagdlizenz.
    • Solltest Du zu den Hässlichen gehören, dann ist San Francisco für Dich ein heißes Pflaster, denn…
    • In San Francisco dürfen Personen die als „hässlich“ eingestuft werden nicht die Straße entlang gehen.
    • Wenn Du während Deiner Reise Deine Frau mit einem Stock verprügeln willst, der länger als 50 cm und dicker als 2,5 cm ist, dann achte bitte auf folgendes.
    • Du darfst Deine Frau nur mit einem Stock verprügeln, der nicht länger ist als umgerechnet 50 cm und nicht dicker als 2,5 cm ist. Werden diese Maße überschritten, muss es eine schriftliche Einverständniserklärung der Frau geben.

Am besten wird es sein, wenn Du Deine Frau überhaupt nicht verprügelst und mit ihr zusammen einen wunderschönen Urlaub erlebst. Es gibt so vieles Schöne was man mit seiner Frau erleben kann und dabei kommt es nicht auf die cm an.

Ich wünsche Dir eine herrliche Reise und viel Spaß!

Stichworte: , , ,

Kategorie: Alles über San Francisco, Fog City - Stadt des Nebels

Loading Facebook Comments ...

Hinterlasse eine Antwort