5 kuriose Geschichten aus San Francisco

| By | Antworte Mehr

san-francisco-california-crazy-people-demotivational-posters-1350536481Seit dem Augenblick als das erste Schiff in San Francisco vor Anker lag, war die Stadt an der Bay Heimat für skurrile Menschen aus aller Welt. San Francisco war schon immer nicht ganz Regel konform. Unten angeführt ist eine Liste mit fünf Kuriositäten aus der Geschichte von San Francsico.

 5 . Die Illuminaten

imagesDie Illuminaten sind eine kleine, undurchsichtige Gruppierung von Menschen, welche von sich behaupten, Meister des Universums  zu sein. Sie kontrollieren alle politischen Machenschaften und manipulieren die Welt zu ihrem eigenen Vorteil . Von einer vierdimensionalen Kraft durch die Jahrtausende geführt, erscheinen ihre Führer in menschlicher Gestalt, ohne jedoch Menschen zu sein. Einige Organisationen, die von den Illuminaten gesteuert werden sind die Freimaurer, die Ritter von Malta, Skull and Bones, das Council on Foreign Relations und der Club of Rome. Ist es purer Zufall, dass einige dieser Organisationen eine starke Präsenz in San Francisco haben? Natürlich nicht. In einem dreisten Manöver, bauten die Illuminaten eines ihrer berüchtigten Symbole mitten in der Stadt und es ist ebenfalls das derzeitig höchste Gebäude von San Francisco.

Die Verschwörer …

Haben Sie die Pyramide in San Francisco gefunden? Sie entspricht beinahe der Pyramide, die Sie auf den Dollar-Scheinen in Ihrer Tasche finden. Die Symbolik der Freimaurer ist auch an vielen anderen prominenten Orten in San Francisco zu finden. Die Geheimhaltung, aller Vorgänge innerhalb der Organisation, ist unerlässlich. Auch wenn die Transamerica Pyramide das höchste Gebäude in der Stadt ist, ist für Öffentlichkeit nur ersten Stock (die Lobby) zugänglich. Das sind vermutlich nur die Hasstriaden der Verschwörungstheoretiker, aber wenn die Autorin dieses Artikels mysteriös vom Gesicht der Erde  verschwindet, war an der Geschichte wohl doch etwas Wahres dran…

4 . Der Tod eines Präsidenten

“I have no trouble with my enemies. I can take care of my enemies in a fight. But my friends, my goddamned friends, they’re the ones who keep me walking the floor at nights!” – Warren G. Harding

Warren G. Harding

Warren G. Harding

Machen wir mal ein kleines Gedankenspiel:

Wir stellen uns eine Situation vor, in der alle der folgenden Behauptungen wahr sind und was die möglichen Antworten sein können:

  • Der Präsident der Vereinigten Staaten stirbt plötzlich und unerwartet in einem berühmten Hotel in San Francisco.
  • Vier verschiedene Ärzte sind nicht in der Lage, sich auf eine Todesursache einigen.
  • Die im Hotel anwesenden Menschen geben alle eine unterschiedlichen Todeszeitpunkt an, als sie befragt werden.
  • Die im Hotel anwesend Menschen machen unterschiedliche Aussagen über die anwendenden Personen.
  • Die First Lady weigert sich, eine Autopsie ihres toten Mannes durchführen zu lassen.
  • Die First Lady macht es zu ihrer persönlichen Mission, alle Papiere und Korrespondenz ihres Mannes der sie habhaft werden kann, zu verbrennen.

Wem das alles nun sehr komisch vorkommt, hat Recht! Doch genau das sind die Fakten, die den Tod von Warren G. Harding umgeben. Er starb im Palace Hotel an der Montgomery und Markt  Street am auf 3. August 1923.

Was bedeuten die seltsamen Aktionen von Mrs Harding?

Demütigungen und Skandale, die die Präsidentschaft ihres Mannes umhüllen, ist eine Möglichkeit. Vor allem aber gab es ein persönliches Motiv, für die verheiratete Frau – Warren Harding war berüchtigt für seine sexuellen Eskapaden. In den zweieinhalb Jahren der Präsidentschaft von Harding, wurden fünf verschiedene Maitressen von seinen politischen Untergebenen bezahlt. Seine One-Night-Stands sind unzählbar. Mitten in der ersten Amtszeit von Harding gab es das Gerücht, dass eine andere Frau in Washington DC mit einem Kind von ihm schwanger sei. Das und die Kombination mit der drohenden Zerstörung des politischen Rufes ihres Mannes, kann das Handeln Mrs Hardings angespornt haben. Es wurde auch gemunkelt, dass politische Funktionäre oder Schwarzhändler ihn vergiftet haben sollen. Mrs. Harding selbst starb im Jahr 1924. Wilde Gerüchte wurden über ihre Rolle in Umlauf gebracht , aber nie konnte jemals etwas schlüssig bewiesen werden . Da die meisten der potenziellen Beweise in einem schwelenden Haufen Asche endeten, ist es unwahrscheinlich, dass jemals die Wahrheit ans Tageslicht kommt .

3 . Die Geburt eines Kaisers

220px-Emperor_Joshua_A._Norton_IJoshua Norton war einmal ein sehr reicher Mann. In den 1850er Jahren profitierte er vom Goldrausch  und erwirtschaftete  ein Vermögen von über $ 200.000. Danach versuchte er in Reis zu spekulieren. Er kaufte allen Reis, den er in der Stadt San Francisco finden konnte, für seinen genialen Masterplan auf. Leider war es das Zeitalter vor der Instant-Kommunikation. So wurde Norton in tragischer Weise von der Tatsache in Kenntnis gesetzt, dass zwei riesige Boote vollständig mit Reis bestückt, unterwegs auf ihrem Weg an die Pazifik Küste waren. So scheiterte sein Plan spektakulär und er verlor sein gesamtes Vermögen.

Nach ein paar Jahren in Armut und auf der Suche nach sich selbst, fand Norton seine wahre Bestimmung. Am 17. September 1859 erklärte er sich selbst zum Kaiser der Vereinigten Staaten und Beschützer von Mexico. Er überzeugte das San Francisco Bulletin, seine Proklamation zu verbreiten und wurde damit sofort zu einer lokalen Berühmtheit. Einiges von der Politik des Kaisers war ziemlich weitsichtig. Zum Beispiel plädierte er für eine Brücke zwischen San Francisco und Oakland. Zu jener Zeit war die Idee noch zu weit hergeholt. Kaiser Norton wurde ausgelacht und verspottet. Heutzutage jedoch hat die Brücke eine kleine Gedenktafel zu seinen Ehren. In einem anderen Fall unterbrach der Kaiser ein anti- chinesisches Pogrom mit einer wiederholten Rezitation des Vaterunsers , bis die Aufhetzer verschwanden .

Norton versuchte  auch ein für alle Mal die Verwendung des Wortes „Frisco“, ein Spitzname für seine geliebte Stadt, zu verbieten. Durch diese klugen Entscheidungen,  verbeugten sich die dankbaren Bürger von San Francisco vor Kaiser Norton  wenn sie ihn auf den Straßen sahen. Er war auch wohlgelitten in all ihren Restaurants und Salons der Stadt, und es wurde ihm sogar zugestanden, seine eigene Währung und die Emission von Anleihen zu drucken und damit zu bezahlen. Kaiser Norton starb am 8. Januar 1880 . Er erhielt eine der aufwändigsten Beerdigungen in der Geschichte von San Francisco, an der 20.000 Menschen ihm die letzte Ehre erwiesen.

2 . Die Diggers ‚ Eskapaden

Eine seltsame neue Kultur von Menschen entstand in der Nähe des Golden Gate Parks um 1965 herum. Sie trugen lange Haare, seltsame Kleidung und verwirrten die alt Eingesessen. Das alte San Francisco der Big Band -Ära und den wilden Straßen, wo jeder Mann einen Anzug trug – waren einfach  nur Geschichten für diese Blumenkinder. Für sie war alles neu. Einige von ihnen blieben nur ein paar Tage oder wenige Wochen in San Francisco. Da aber ständig neue Blumenkinder von überall aus der Welt nach San Francisco reisten, fühlte es sich wie ein nicht enden wollender Strom von Menschen an. In ihren Anfangstagen, lange bevor sie zu einer Karikatur ihrer selbst geworden waren, besaßen sie einen eigenwilligen Sinn für Humor und eine Vorliebe für clevere Streiche. Eine gesellschaftlich angesehende Frau, war eines Tages zu Fuß auf der Market Street unterwegs. Dort wurde sie von einem Hippie, der einen Kinderwagen schob um Geld gebeten. Die Frau ergab ihm einen „Quarter“ und schaute danach unter das Verdeck des Kinderwagens. Dort in Decken gewickelt, grinste ihr ein bärtige Zwerg (Herb Caen in “One Man’s San Francisco”) entgegen.34digger-dollar

Der wohl damals ehrgeizigste Plan wurde  von einer Gruppe namens „The Diggers“ vorgestellt. Ihr Ziel war es, eine neue Gesellschaft zu formen, in der es alles kostenlos geben würde. Sie schufen “ free-Shops“ und gab ihre Waren umsonst ab. Sie verteilten kostenlose Mittagessen und Sandwiches für alle Teilnehmer. Auch wenn sie schlussendlich das gleiche Schicksal wie die meisten utopischen Gruppen erlitten, kann nicht gesagt werden, dass sie die Zeiten, zu ihrem eigenen Vorteil nutzen. Sie waren  bekannt dafür, Geld „einfach so“ wegzugeben. Durch die nationale öffentliche Präsenz der Hippies in den Medien, entwickelte sich die Hippie Bewegung in eine andere Richtung. Als das Time Magazine die Hippies auf seinem Cover  am 7. Juli 1967 hatte, hatten viele von ihren, ihre ursprünglichen Kommunen längst zu robusten kommunalen Betrieben ungewandelt.

1 . Zwölf Galaxien, JOXKURENICAL Beeinträchtigungen und das ABC GESCHOXANIKUL

Frank_ChuWie Shakespeare, hat dieser Mann die Grenzen der englischen Sprache erweitert. Frank Chu will nichts mehr oder weniger, als das Leben eines Filmstars  leben. Leider wurden seine Pläne durch einer großen Verschwörung, von der CIA und intergalaktischen Raum Aliens vereitelt. Seine Arbeit wurde unterdrückt, zerstört und seine rechtmäßige Zahlung einbehalten. Nach eigener Schätzung ist die Regierung der Vereinigten Staaten Frank Chu 20.000.000.000$ schuldig.

Was auch immer in der Welt und insbesondere in den USA passiert, ist am Besten mit einer geheimnisvollen Rasse von Aliens zu erklären, die telepathisch wissenschaftliche Erfindungen nutzen, um dem Präsidenten und politischen Führer eine Gehirnwäsche zu unterziehen, um damit die 12 Galaxien Völkermorde und andere Verbrechen des Weltraums zu verschleiern. Sie haben auch hohe Regierungsbeamte von beiden Parteien manipuliert.  Frank Chus Kampagnen Ziel ist nicht nur die rechtmäßige Bezahlung für die “ reichsten Familien“ wieder herzustellen, sondern auch  um diese „Erde -Raum- Machenschaften“ aufzudecken . Er hat sich wiederholt für die Amtsenthebung von US-Präsidenten einsetzt, mit einem besonderen Fokus auf Bill Clinton. Chu verwendet häufig sogenannte Spoken-Word- Poesie und erfindet ganz neue Worte um seine Konzepte zu kommunizieren. Einige interessante Beispiele sind „wisgrovenikul“, „duxbrowrenikal“, „guskoketical“, „wasprovrenikil“, „kotsdrodenikel“, „lisjroqetigol“ und „sysfrofonical“.

Er zieht seit 1995 mit seinem markanten Zeichen und seinem persönlichen Feldzug  von Gerechtigkeit in Amerika durch die Straßen von San Francisco.

Stichworte: , , ,

Kategorie: Alles aus San Francisco, Fog City - Stadt des Nebels

Loading Facebook Comments ...

Hinterlasse eine Antwort